Wie verhindert man, dass eine heiße Hündin trächtig wird

Hündin

Eine Hündin, die nicht sterilisiert wird, läuft an ihren "heißen" Tagen ständig Gefahr, trächtig zu werden. Heiße Hündinnen lassen sich schwer zügeln, wenn ein nicht kastrierter Rüde in der Nähe ist. Wenn eine Sterilisation der Hündin nicht in Frage kommt, kann man trotzdem weitgehend verhindern, dass sie trächtig wird.

 

Die wirksamste Methode, eine heiße Hündin vor Trächtigkeit zu bewahren, ist durch das Schaffen einer Barriere zwischen ihren Geschlechtsorganen und denen des Rüden. In anderen Worten, man muss ihr etwas anziehen.

In Zoohandel gibt es Hundehosen in allen Farben und Formen. Da diese meist dekorativ gedacht sind, muss man bei den Hundehosen auf die Stärke und Undurchlässigkeit des Materials achten.
Für eher praktische als dekorative Zwecke kann man einfach preiswerte Unterwäsche für Kinder kaufen. Im Schritt befestigt man eine Slipeinlage. Die Unterwäsche sollte eng, aber nicht zu fest sitzen und sollte den Schwanz der Hündin frei lassen.

Gut eignen sich auch Windeln mit elastischen Seiten und der richtigen Größe. Zusätzlich können die Seiten der Windeln mit Klebeband befestigt werden, damit sie nicht unterwegs aufgehen. Der Nachteil der Windeln ist allerdings, dass es sehr viel schwieriger ist, ein Loch für den Schwanz zu schneiden, ohne das die Windel ausfranst.

Der Vorteil von Unterhosen oder Windeln für die heiße Hündin ist, dass sie keine feuchten Flecken in der Wohnung hinterlässt. Slipeinlage oder Windel saugen problemlos jeglichen versehentlichen Ausfluss auf.
Beim Spazierengehen mag es zwar lustig aussehen, weist aber Besitzer von Rüden schon von Weitem darauf hin, dass sich eine heiße Hündin in der Nähe befindet.

Allerdings sollte man sinnvollerweise den Schutz entfernen, bevor die Hündin ihr Geschäft verrichtet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen