Optische Täuschung: das Sander´s Parallelogramm

Sander´s Parallelogramm

Das Sander´s Parallelogramm ist eine optische Täuschung, benannt nach dem Deutschen Psychologen Friedrich Sander (1889-1971) im Jahr 1926. Sander war allerdings nicht der Entdecker dieser Illusion, schon 1922 wurde das Parallelogramm von Matthew Luckiesh veröffentlicht. 

Die Täuschung besteht darin, dass die diagonale Linie, die das größere Parallelogramm auf der linken Seite halbiert, deutlich länger erscheint, als die Linie, die das rechte Parallelogramm halbiert. Beide Linien sind jedoch identisch in Länge. Eine mögliche Erklärung für die optische Täuschung ist, dass die diagonalen Linien um die blauen Linien herum einen Eindruck räumlicher Tiefe erzeugen, so dass die in diese räumliche Tiefe integrierten blauen Linien als unterschiedlich lang gesehen werden. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen