Interessante Fakten: Kopfläuse bevorzugen sauberes Haar

Haarpflege
Wer Kopfläuse hat, wird oft fälschlich mangelnder Haarpflege bezichtigt. Ein Trost für Menschen mit Kopfläusen ist, dass die Läuse nicht unbedingt durch schmutziges Haar oder Kopfhaut angelockt wurden, denn tatsächlich mögen Kopfläuse saubere Köpfe lieber als schmutzige.


Schmutziges oder fettiges Haar macht es den Läusen schwerer, ihre Eier abzulegen und auf dem Kopf herum zu krabbeln. Eine Alternative Form der Vorbeugung von Kopfläusen ist, den Läusen vorzutäuschen, dass die Haare schmutzig sind. Haargel ist dazu eine gute Methode, denn es macht es den Läusen ebenso schwer, zu nisten wie Talg, ohne dass die Haare schmutzig sein müssen. Dazu kann man einige Tropfen Teebaumöl in das Gel mischen, denn Kopfläuse verabscheuen den Geruch.


Weitere Fakten über Kopfläuse
Kopfläuse kommen häufiger in langem Haar vor als in kurzem.
Mädchen werden häufiger von Kopfläusen befallen als Jungen.
Kopfläuse verbreiten sich durch Kopf-an-Kopf-Kontakt, weshalb sie in Kindergärten häufig vorkommen.
Nicht immer juckt der Kopf bei Kopflausbefall, bei Verdacht muss man den Kopf genau untersuchen.
Kopfläuse überleben außerhalb des Kopfes nur kurze Zeit, deshalb ist es wichtiger, den kopf zu behandeln als die Wohnung.
Kopfläuse können resistent gegen Insektizide werden.
Nur ein Produkt allein tötet oft nicht alle Eier und Läuse ab.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen