Vorbereitung auf ein unabhängiges Leben

Unabhängigkeit

Unabhängig sein heißt, von anderen Menschen nicht abhängig sein. Menschen, von denen man abhängig sein kann sind zum Beispiel die Eltern, ein Partner in einer nicht ebenbürtig geführten Beziehung, ein klammernder Freund oder Arbeitskollegen. Meist ist die Abhängigkeit der scheinbar leichte Weg, denn viele Menschen haben Angst vor radikalen Veränderungen.
Unabhängigkeit ist der Schlüssel zur Selbstachtung, man muss die Angst überwinden und ein eigenständiges Leben führen, um zufrieden zu sein. Wie wird man unabhängig?

 

Der Wunsch nach Unabhängigkeit ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Es ist nicht einfach, Ängste abzulegen, daher muss man einen Plan machen und die Veränderungen im Leben so sicher und angenehm wie möglich gestalten.

Unabhängigkeit beginnt damit, eigene Entscheidungen zu treffen. Niemand sollte das eigene Leben kontrollieren. Auch sollte man sich selbst nicht automatisch an einen anderen Menschen wenden, wenn es darum geht, Entscheidungen zu fällen. Entscheidungen sind hart, doch jeder muss sie für sich allein machen, wenn er sein Leben selbst leben möchte.

Zur Unabhängigkeit gehört eine gesicherte finanzielle Position. Das kann bedeuten, kurzfristig auf gewissen Komfort zu verzichten, doch langfristig kann man durch haushalten und Rechnen ein unabhängiges Leben aufbauen. Man darf nicht davor zurück scheuen, dass man zum Beispiel eine kleinere Wohnung nehmen muss, die weniger luxuriöse Einrichtungen hat, wenn dies der Preis für die Unabhängigkeit und ein eigenes Leben ist.

Zur Vorbereitung auf das unabhängige Leben muss man beginnen, seine Rechnungen selbst zu zahlen, selbst für seinen Transport zu sorgen, sein eigenes Essen zu kaufen und hart zu sparen, bis man genug hat, um den Schritt in die Freiheit zu wagen. Finanzielle Freiheit gibt einem Inspiration und Selbstsicherheit.

Als junger Erwachsener ist es wichtig, das Elternhaus zu verlassen, solange der Wunsch nach einer eigenen Identität und Unabhängigkeit vorhanden ist. Es gibt Fälle, die im Alter von 40 Jahren noch immer bei ihren Eltern wohnen, da sie in diesem Alter nicht mehr bereit sind, für ihre Unabhängigkeit Opfer zu bringen.

Wahrhaftige Unabhängigkeit braucht nicht einen ständigen Begleiter. Man kann auch allein ins Restaurant oder ins Kino gehen. Es ist sogar sehr nützlich auf dem Weg in die Unabhängigkeit, das Alleinsein zu "üben" und Zeit mit sich selbst und seinen Gedanken zu verbringen. So lernt man sich selbst besser kennen und findet heraus, was man von seinem Leben erwartet. Im Leben muss man der Führende sein, nicht der Folgende.

Einer der größten Fehler, die zur Anhänglichkeit führen ist, allen gefallen und allen alles recht machen zu wollen. Es gibt nur einen Menschen, dem man gefallen muss: sich selbst. Auch wenn es bedeutet, jemand anderen zu kränken, denn das lässt sich nicht immer vermeiden. Andere dürfen ruhig auch mal kritisiert werden, denn auch sie machen nicht immer alles richtig. Man sollte nciht einfach anderen Menschen beipflichten oder nachlaufen, um diese zufrieden zu stellen, wenn darunter die eigene Zufriedenheit leidet. Man muss für sich selbst denken, seinen eigene Kopf haben und positiv sein; das ist der beste Weg in ein unabhängiges Leben.

Zu Beginn muss man sicher viele kleinere und größere Hürden überwinden. Doch mit mehr Übung wird es leichter und man fühlt sich stolz und stark. Mit wachsendem Selbstbewusstsein wird ein unabhängiges Leben immer leichter.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen