Wann solltest du deine Beziehung beenden?

Probleme in der Partnerschaft

Eine Beziehung zwischen zwei Menschen besteht aus Träumen und Werten. Probleme miteinander bedeuten nicht automatisch, dass man die Beziehung beenden sollte, vielmehr geht es darum, die Dynamik der Liebe besser zu verstehen, um den besten Weg für sich selbst nach vorn zu finden. 

 

 

Grundsätzlich sagt man, dass nach einem großen Vertrauensbruch eine Beziehung zu Ende ist. Allerdings ist es im Einzelfall nicht so einfach zu sagen. Als dritte Person kann man leicht sagen: "das würde ich mir nicht bieten lassen", doch wer selbst in der Situation steckt, reagiert oft weniger rationell. Findet man heraus, dass der Partner einen betrogen hat, ist die erste Reaktion Schock. Im Schock versucht man, die Wahrheit an der Situation zu leugnen. Wenn ein bis dahin respektierter und geliebter Partner, dem man sein Leben gewidmet hat, sich plötzlich als jemand anderer herausstellt, als man dachte, muss jeder erst lernen, mit sich selbst und der neuen Situation umzugehen. Dabei geht es nicht nur um Seitensprünge, auch kriminelles Verhalten oder eine Sucht sind Gründe, eine Beziehung neu zu überdenken und auf ihren Wert zu prüfen.

 

Der Einblick in das Leben anderer Paare ist begrenzt. Wir wissen wenig über die Gefühle und Gedanken beider Partner in problematischen Phasen, können diese also nicht als Vorbilder für die eigenen Situation nehmen. Gründe, trotz Vertrauensbruch zusammen zu bleiben, gibt es immer. Die offensichtlichen Gründe sind ein gemeinsames Kind, religiöse Überzeugung, finanzielle Situationen oder die Meinung der Familie. In Wirklichkeit handelt es sich aber oft um die eigene Unfähigkeit, den Konsequenzen einer drastischen Entscheidung ins Auge zu sehen.

 

Es gibt keine perfekte Beziehung. Die besten Beziehungen haben ganz normale Fehler, allerdings keine, bei denen das Selbstwertgefühl eines der Partner verletzt wird. Das Aufrechterhalten einer scheinbar perfekten Beziehung ist sicherlich kein Grund, trotz Vertrauensbruchs zusammenzubleiben. In einer gesunden Beziehung muss keiner dem anderen etwas vormachen, sich selbst belügen oder seine Werte aufgeben. 

 

Leider gibt es viele Beziehungen, die eigentlich vorbei sind, doch keiner der Partner findet den Mut, die Beziehung zu beenden. Nach der langjährigen Sicherheit einer Beziehung empfindet man Angst vor dem Alleinsein und Scham durch das Scheitern. Gibt es Kinder in der Beziehung kommen Schuldgefühle dazu, diese dem Trauma der Trennung auszusetzen. In einer gescheiterten Beziehung kann es langfristig aber schlimmer für alle Beteiligten sein, in einem Haus ohne ehrliche Zuneigung und Vertrauen zu leben. 

Nach einem Vertrauensbruch gibt es nur zwei Möglichkeiten, nach vorn zu gehen. Man verlässt den Partner mit allen dazugehörenden Konsequenzen, versucht, darüber hinwegzukommen und ein neues Leben zu beginnen. Die andere Möglichkeit ist, die Beziehung aufrecht zu erhalten. Die zweite ist aber nur sinnvoll, wenn der Partner überzeugend demonstriert, dass er seine Fehler erkennt und sich ändert. Versprechungen reichen hierfür aber nicht, er muss es durch Taten und Gefühle zeigen. Solange es noch ein Gefühl von gegenseitigem Vertrauen gibt, lohnt es sich, dem Partner noch eine Chance zu geben.

 

Das der Partner es ernst meint, sich ändern zu wollen, erkennt man daran, dass er zum Beispiel professionelle Hilfe sucht, offen und ehrlich ist und dem Partner zeigt, dass er sich auf die Erhaltung der Beziehung konzentriert. Verletztes Vertrauen kann man durch offene Gespräche und Vereinbarungen allmählich wieder aufbauen. Der schuldige Partner muss sich aber darüber im Klaren sein, dass der nächste Fehltritt das Ende der Beziehung ist. 

 

Nach einem groben Vertrauensbruch zum Beispiel durch eine Affäre muss der Schuldige damit leben können, dass der Partner bis ans Ende der Beziehung ein gewisses Maß an Misstrauen zeigt. Trotz aller Mühe und gutem Willen stellt sich oft leider heraus, dass der schuldige Partner mit den verletzten Gefühlen, dem Misstrauen und der Verbitterung des anderen nicht zurecht kommt und früher oder später endet die Beziehung schließlich doch.

 

In manchen Fällen kann die Beziehung nach der Versöhnung noch weiter wachsen und besser werden, als vorher, solange beide Partner ehrlich sind und ihre Probleme und Gefühle miteinander besprechen. Bei der Entscheidung, ob die Beziehung eine Zukunft hat oder nicht, muss der Partner, der Zweifel hat, seine eigenen Wünsche und Gefühle genau analysieren und sich sicher sein, dass er emotional gesund bleibt. Hat man das Gefühl, dass die seelische Gesundheit unter der Beziehung unter den gegebenen Umständen leidet, sollte man den Schritt nach vorn wagen und Schluss machen, um ein neues Leben zu beginnen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen