Was ist besser: Kaffeefilter aus Papier oder Metall?

Kaffeefilter

Es gibt herkömmliche Filtertüten aus Papier und wiederverwendbare Kaffeefilter aus Metall oder Plastik. Beide haben ihre Vor- und Nachteile, es lässt sich also nicht definitiv sagen, einer ist besser oder schlechter als der andere. Im Vergleich zwischen Permanent-Filter und Filtertüte kannst du sehen, welcher Filter für dich am besten scheint.

Papierfilter

Papierfilter gibt es gebleicht und ungebleicht. Manche finden Kaffeefilter aus Papier zu unsauber. Dazu kommt, dass man sie ständig nachkaufen muss und die gebrauchten Filter werden einfach weggeworfen. Es ist zwar nur Papier, aber bei der Herstellung des Filterpapiers können chemische Stoffe zurückbleiben, die vielleicht nicht so gut für die Umwelt sind. Generell haben Papierfilter feinere Poren und kosten kurzfristig weniger. Die feinen Poren filtern nahezu alle festen Teile heraus. Auch können sie einfach entsorgt werden, ohne sie sauber machen zu müssen. Das Einsetzen der Papierfilter dauert etwas länger als das des Permanentfilters, denn man muss den Filter so einsetzen, dass er nicht umklappt. Ein umgeklappter Filter kann den Kaffee vollständig ruinieren. Für den Preis eines guten Permanentfilters kann man einige Pakete Filtertüten kaufen. 

Auf der anderen Seite belasten die benutzten Filter auf direktem Wege die Umwelt, es sei denn, man verwendet hundertprozentig ökologische Filtertüten und wirft sie nach gebrauch in den Biokompost. Wenn die Filtertüten ausgehen, muss man alternative Wege zum Kaffeekochen finden oder darauf verzichten, bis man neue hat. 

Wiederverwendbare Permanent Filter

Permanentfilter gibt in vielen verschiedenen Arten zu kaufen, aus Nylon, Plastik, Stoff, Stahl oder Gold. Zwar ist der anfängliche Preis höher als für Papierfilter, dafür spart man langfristig Geld, denn ein Permanentfilter hält sich jahrelang. Sie produzieren weniger Müll, allerdings verbraucht man mehr Wasser beim täglichen Ausspülen, was bei Papierfiltern nicht nötig ist, es sei denn, man wäscht sie im gleichen Spülwasser, das man sowieso aufsetzen musste. Der Permanentfilter ist immer da, es können einem also nicht die Filter ausgehen. Auch der qualitativ höchste Filter hat weniger feine Poren als ein Papierfilter, filtert das Kaffeepulver also weniger effektiv heraus. Bei Kaffeefiltern aus Gold gibt es erwiesenermaßen keine chemische Reaktion, wenn heißes Wasser durchfließt, denn Gold ist inaktiv (inert). 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen