Schwarzer Tee oder Kaffee als Färbemittel für Stoffe

 Kaffee als Färbemittel

Schwarzer Tee ist ein uraltes Färbemittel zum Färben von Naturfasern. Die Färbung reicht je nach Konzentration des Tees von Gebrochenem Weiß bis dunkelbeige.

 

Weiße Stoffe, die gefärbt werden sollen, müssen vorher gewaschenen werden, damit kein Staub in den Fasern sitzt. Danach den Stoff in einen großen Behälter geben. Der Behälter muss groß genug sein, den Stoff in der Flüssigkeit zu rühren.
Zur Färbung nimmt man pro Liter Wasser 5 bis 10 Teebeutel, je nach gewünschter Intensität. Teebeutel eignen sich besser als loser Tee, denn Teekrümel können im Stoff hängen bleiben. Für den Kaffee nimmt man die doppelte Menge Kaffeepulver wie für einen normalen Kaffee zum Trinken.

Den Teeaufguss in den Behälter mit dem Stoff gießen, so dass dieser gut bedeckt ist. Die Flüssigkeit sollte immer noch heiß sein. Den Stoff in der Flüssigkeit gründlich durchkneten, damit das Teewasser überall gleichmäßig verteilt wird. Dabei Gummihandschuhe tragen, denn das Wasser ist noch heiß und die Haut an den Händen kann sich auch verfärben.
Der Stoff bleibt solange in dem Tee-Färbemittel, bis die gewünschte Farbintensität erreicht ist. Dabei bedenken, dass der Stoff beim Austrocknen etwas heller wird.

Zum Testen der Farbintensität kann man ein Stück des Stoffs mit dem Haartrockner trocken föhnen. Ist es noch nicht dunkel genug, den Stoff wieder hineinlegen.

Synthetische Stoffe lassen sich nicht gut mit Teewasser färben.

Tee und Kaffee als Färbemittel für Haare

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen