Wie gesund ist Whisky?

Whisky

Whisky gehört zu den gesündesten Arten Alkohol. In Maßen getrunken, natürlich, verursacht Whisky weniger häufig einen Kater,  und er ist sogar richtig gesund! Forschungen zufolge haben ein paar Fingerbreit Whisky pro Woche diese gesundheitlichen Vorteile: 

 

Gut für das Herz

Neben Rotwein und dunklem Bier stärkt Whisky das Herz, denn er reduziert das Risiko von Blutverklumpung und dadurch das Risiko eines Herzanfalls. Whisky enthält Antioxidanzmittel, die das gute Cholesterin anregen und dem schlechten Cholesterin entgegenwirken.

 

Bekämpft Krebs

Das Antioxidanzmittel Ellagsäure, das reichlich in Whisky enthalten ist, bekämpft Krebserregende Stoffe. Es schützt den Körper auch während einer Chemotherapie.

 

Reduziert das Risiko auf Schlaganfall

Wie schon gesagt verhindert Whisky die Ansammlung von zuviel Cholesterin im Blut und hilft sogar beim Abbau des schlechten Cholesterins. Die Arterienwände entspannen sich durch den Alkohol und erlauben so einen ungehinderten Blutkreislauf. Das bedeutet, dass das Risiko eines Schlaganfalls durch regelmäßiges Trinken von (wenig) Whisky deutlich vermindert wird.

 

Verbessert das Gehirn

Nach einer Studie aus dem Jahr 2003 zeigt sich, dass Whisky Alzheimer und Demenz entgegen wirkt. Die Antioxidantien im Whisky fördern die Hirntätigkeit und steigern dadurch das Erinnerungsvermögen. Whisky hält das Gehirn jung und aktiv.

 

Reduziert Gewichtszunahme

Mit etwa 200 Kalorien pro 100ml Whisky gehört Whisky zu den kalorienärmeren Getränken, vor allem, wenn man nicht mehr als zwei Fingerbreit trinkt. Im Gegensatz zu Cocktails, Bier und Wein ist Whisky zuckerarm. Da der Stoffwechsel durch den Whisky angeregt wird, verbrennt der Körper sogar besser die aufgenommenen Kalorien, weshalb sich Whisky besonders gut nach einer vollen Mahlzeit genießen lässt.

Bekämpft Stress

Whisky beruhigt die Nerven und entspannt und wirkt so Stress entgegen. Die gesteigerte Blutzirkulation durch den Alkohol lässt mehr Sauerstoff in die Organe gelangen, so dass der Körper besser mit Stress umgehen kann.

 

Unterstützt die Verdauung

Whisky fördert die Verdauung und eignet sich deshalb gut als Magenlikör nach einer Mahlzeit. Der Genuss des Whiskys “schließt” den Magen, das heißt, verhindert unnötiges Überessen.

 

Gut für Diabetiker

Whisky hat keine Kohlenhydrate und kann deshalb bedenkenlos in Maßen von Diabetikern konsumiert werden. Empfohlen wird eine Menge von einem bis höchstens zwei Fingerbreit..

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen