Was verursacht Wadenkrämpfe?

Viele Menschen leiden unter plötzlich auftretenden, sehr schmerzhaften Wadenkrämpfen, die besonders häufig bei Nacht auftreten und einen entspannten Schlaf unmöglich machen. Wie kommt es zu diesen Wadenkrämpfen und was kann man dagegen tun?

 

Die möglichen Ursachen sind oft nicht leicht festzustellen. Typische Ursachen sind Durchblutungsstörungen, Stoffwechselstörungen und orthopädische Beschwerden.

Allgemein werden Wadenkrämpfe oft auf Magnesiummangel zurückgeführt, doch tatsächlich ist Magnesiummangel nur in einem von zehn Fällen der Verursacher. 

 

Um langfristig die Wadenkrämpfe zu verbessern, sollte man auf eine ausgewogene Ernährung und Bewegung achten. Besonders etwa eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen empfiehlt es sich, gymnastische Übungen oder einen Spaziergang zu machen, um die Durchblutung in den Beinen anzuregen.

Zur Vorbeugung und Linderung hilft ein Medikament, das Chininsulfat enthält. Chininsulfat wirkt krampflösend auf den Wadenmuskel und lindert somit gezielt den Schmerz. 

 

Alternativ kann man versuchen, vor dem Schlafengehen ein Glas Tonic (Tonic water) zu trinken. Tonic enthält pro 200ml etwa 20mg Chinin. Wichtig zu wissen ist, dass zuviel Chinin gesundheitsschädlich sein kann, deshalb sollte man genau auf die Dosierung eines Chininsulfat-haltigen Medikamentes achten und nicht übermäßig viel Tonic trinken.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen