Kohlenhydratarme Diät macht schlechte Laune

Gemüseteller

Wer abnehmen will ohne seine Freunde zu verprellen, für den ist die Low-carb-Diät sicher nicht das Richtige. In einer Studie folgten 106 Teilnehmer einer strengen Diät über einen Zeitraum von 12 Monaten. Dabei gab es zwei Gruppen: Kohlendydratarme Ernährung und Fettarme Ernährung.

Die Teilnehmer wurden regelmäßig gewogen und ihre geistige Funktion getestet. Beide Gruppen verzeichneten den gleichen Erfolg, was den Gewichtsverlust anging, doch die kohlenhydratarmen Diäthalter zeigten Anzeichen von allgemeiner Reizbarkeit und Verdruss, während die fettarmen Diäthalter wesentlich ausgeglichener waren.

Es gibt mehrere Erklärungsvorschläge für dieses Phänomen. Zum einen ist es in einer Gesellschaft, deren Ernährung voller Brot und Nudeln ist relativ schwierig, einer kohlenhydratarmen Ernährung bei gesellschaftlichen Anlässen zu folgen. Ferner wirken sich Protein- und Fettaufnahme auf den Serotoninspiegel im Gehirn aus. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der im Zusammenhang mit der psychologischen Verfassung steht.

Im Durchschnitt verlor jeder Teilnehmer 13,7 kg in 12 Monaten. 2 Monate nach Beginn der Diät berichteten beide Gruppen von einer generellen Verbesserung ihrer Stimmung, doch nur die Teilnehmer der fettarmen Diät behielten dies nach den 2 Monaten bei.

Eine Diät mit vielen Kohlenhydraten, wenig Fett und kontrollierter Kalorienaufnahme wird für Menschen, die Gewicht verlieren wollen, am meisten empfohlen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen