Fadenwürmer bei Kindern

Spielende Kinder

Kinder können sich schneller mit Würmern infizieren als Erwachsene, denn sie spielen draußen auf dem Boden, stecken Sand in den Mund und haben engen Kontakt mit anderen Kindern.

 

Typische Anzeichen von Wurmbefall ist Schmerzen und starker Juckreiz im Po, besonders am After, Bauchschmerzen, Übelkeit, Blässe und Schlafstörungen. Bei Betrachtung des Stuhls können sichtbare Würmer oder Wurmteile zu finden sein. Mädchen können zusätzlich starken Juckreiz im Scheidenbereich empfinden. Da die Fadenwürmer spät abends und nachts aus dem After herauskriechen, kann man um diese Zeit den Po des Kindes untersuchen und feststellen, ob Würmer sichtbar sind.
Fadenwürmer sind kleine, weiße, fadenartige Würmer zwischen 5mm und 2cm lang.

Manche Antiwurmmittel gibt es rezeptfrei in der Apotheke. Sicherheitshalber sollte man trotzdem mit dem Kind zum Arzt gehen. Es ist sinnvoll, die gesamte Familie mit dem Wurmmittel zu behandeln, auch wenn sonst niemand Symptome zeigt.

Als unterstützende Maßnahme hilft ein Getränk aus Bärlauch. Dazu die Zwiebeln der Bärlauchpflanze ausdrücken und in Milch einweichen. Das Getränk schluckweise über einen Tag verteilt trinken.

Verdauungsfördernde Nahrungsmittel helfen dabei, im Darm verbleibende, abgestorbene Würmer und Wurmeier aus dem Körper zu befördern. Allerdings sollten keine abführenden Mittel genommen werden. Stattdessen dem Kind ballaststoffreiche Lebensmittel und reichlich zu trinken geben.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Wurmbefall und Wiederneuinfizierung

Sorgfältige Hygiene ist das A und O gegen Würmer. Die Bettwäsche muss vor und nach einer Wurmbehandlung gewechselt und ausgekocht werden.
Morgens und abends frische Unterwäsche anziehen. Das Antiwurmmittel tötet lediglich die Würmer ab, nicht aber die Wurmeier. Deshalb müssen die verbleibenden Wurmeier unbedingt entfernt werden, damit keine Würmer schlüpfen. Gegebenenfalls zwei Wochen nach der ersten Wurmbehandlung noch einmal das Antiwurmmittel verabreichen.

Die Fingernägel sollten kurz geschnitten und die Hände regelmäßig, besonders aber vor dem Essen gewaschen werden. Dem infizierten Kind sein eigenes Handtuch zum Abtrocknen geben.

Nach dem Umgang mit Tieren sollten unbedingt die Hände gründlich gewaschen werden.

Alle Haustiere regelmäßig mit einem Wurmmittel behandeln.

Mit Katzenkot oder Hundekot verschmutzte Spielplätze sollten vermieden werden.

Spielsachen mit heißem Wasser und Spülmittel abwaschen, besonders Stofftiere.

Selbstgesammelte Früchte oder Pilze aus dem Wald sollte nur gründlich gewaschen und am besten gekocht gegessen werden, denn sie können Eier des lebensgefährlichen Fuchsbandwurms enthalten.

Kein rohes Fleisch essen. Das gilt auch für rohe Fische, Krebse, Schnecken oder Muscheln, denn es kann mit Bandwürmern befallen sein, der im Darm bis zu zehn Meter lang werden kann.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen