Was verursacht plötzliches Schaudern?

Junge Frau

Viele Menschen kennen das plötzliche, unerwartete und unkontrollierbare Schaudern, dass meist von den Schultern über den Rücken wie ein Stromschlag fährt. Der Oberkörper schüttelt sich eine Sekunde lang sichtlich, ohne dass es dafür einen erkennbaren Grund gibt. Woher kommt dieses Schaudern?

 

 

Genau weiß man nicht, was diese plötzlichen, kurzen Schauderanfälle bewirkt, aber es gibt verschiedene Theorien. Manche Menschen erfahren dieses Schaudern unmittelbar nach dem Urinieren, andere kurz vor dem Einschlafen und wieder andere vollkommen willkürlich unter den verschiedensten Umständen. Tatsache scheint zu sein, dass für das unkontrollierbare Schaudern kein äußerer Einfluss zuständig ist, also weder tritt es ausschließlich bei besonders kühlem oder besonders warmem Wetter auf, noch sieht man ein Muster irgendeiner Veränderung des Umfelds, die für das Schaudern verantwortlich sein könnte. 

Sicher ist jedoch, dass es sich um eine Körperreaktion im Zentralen Nervensystem handelt, die bestimmte Muskeln urplötzlich zusammenziehen und so diese Spasmen auslösen.

 

Da dieses Schaudern sehr häufig auftritt, mangelt es nicht an abergläubischen Erklärungen. Viele Menschen sagen, das Schaudern würde ausgelöst, wenn die Seele eines Verstorbenen durch einen hindurchläuft oder wenn ein Tier über das Grab läuft. 

 

Mögliche Erklärungen für das Schaudern

 

Schaudern nach dem Wasserlassen

 

Die Theorie ist, dass das Einhalten des Urins sich auf das Vegetative Nervensystem auswirkt. Je länger eingehalten wird, umso mehr muss der Körper gegen den Trieb zum Urinieren ankämpfen und umso mehr wird das Vegetative Nervensystem beansprucht. Die Nerven senden Signale an die Harnröhrenmuskeln, zusammengezogen zu bleiben. Um zu Urinieren, müssen die Nerven der Harnröhre mitteilen, dass sie sich entspannen kann, damit der Urin fließen kann. Dieser Umschwung der Nervensignale könnte für das Schaudern nach dem Urinieren verantwortlich sein. 

 

Eine andere Möglichkeit wäre die Erklärung, dass beim Urinieren eine größere Menge körperwarme Flüssigkeit aus dem Körper gelassen wird, so dass der Körper durch das spasmische Zusammenziehen der Muskeln neue Wärme zur Erhaltung der Körpertemperatur produziert.

 

Schaudern vor dem Einschlafen

 

Das plötzliche Zusammenzucken in der Übergangsphase zwischen Wachsein und Schlafen werden durch den Hirnstamm verursacht. Auch wenn es meist so erscheint, dass ein Fallen oder Stolpern im Traum das Zucken ausgelöst hat, ist es wahrscheinlich eher andersherum. Das Bewusstsein und Unterbewusstsein reagieren je nach Intensität des Tages aufeinander, so dass gelegentlich der primitive Teil des Gehirns ein reflexartiges Schaudern produziert, dass keinerlei Bedeutung hat. Im Traum geben wir diesem Schaudern eine Ursache. So tritt das Zucken zuerst auf, und das Gehirn findet eine Erklärung dafür, also plötzliches Fallen oder Stolpern.

 

Willkürliches Schaudern 

 

Manche Menschen erfahren diese schnellen und plötzlichen Muskelspasmen zu jeder Tageszeit und in jeder Umgebung. Der Körper schüttelt sich kurz, dann ist der “Anfall” vorüber. Es ist möglich, dass dieses Muskelzucken verursacht wird, wenn der Körper längere Zeit still steht oder sitzt, ohne sich vollständig zu entspannen. Das Schaudern ist eine Form des Körpers, sich zu entspannen und den Muskeln Bewegung zu verschaffen. Dieses Schaudern ist nicht gleich dem plötzlichen Schütteln durch einen Kältezug. 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen