Typische Fehler des Gastgebers

Leute auf einer Feier

Gastgeber einer Feier zu sein kann für den weniger erfahrenen Partyplaner. Man muss Essen, trinken, Musik und Unterhaltung organisieren und die Gäste zufrieden machen. Das kann schon mal recht stressig sein. Oft übersieht man als ungeübter Gastgeber wichtige Details, die etwas peinlich sein können. Ob es sich um ein kleines Beisammensitzen oder eine Riesenparty handelt, dies sind die häufigsten Fehler, die ein Gastgeber macht:

 

Man vergisst, die Gäste einander vorzustellen. Erwartest du Gäste, die sich nicht gegenseitig schon kennen, dann stell sie einander vor. Für die Gäste kann das unangenehm sein, wenn sie sich selbst darum kümmern müssen.

Durch das Vorstellen der Gäste fühlen sie sich willkommen. Kommt ein neuer Gast hinzu, stell ihn allen kurz mit Namen vor und erkläre kurz, woher ihr euch kennt. Das gibt den Gästen einen Anhaltspunkt zur Konversation.

 

Die Nachbarn nicht informieren. Es ist nur fair, die Nachbarn vorzuwarnen, dass sie Stimmen und Musik zu erwarten haben. Das Peinlichste wäre, wenn die Nachbarn oder sogar die Polizei wegen der Lautstärke an deiner Tür klingeln würde.

Gib den Nachbarn ein bis zwei Wochen vorher Bescheid, so dass sie eventuell den Abend selbst verplanen können. Nachbarn sind toleranter in Bezug auf die Lautstärke einer Feier, wenn sie vorher gewarnt wurden.

 

Kein Alkohol oder nur Alkohol. Alkohol ist zwar kein Muss, aber viele erwarten ein Glas Wein oder Bier bei einer Party. Alkohol kann das Eis brechen und eine entspannte Atmosphäre schaffen; dadurch fühlen sich die Gäste wohler. Doch nicht jeder möchte Alkohol trinken und schon gar nicht den ganzen Abend lang. Gib den Gästen genug alkoholfreie Alternativen wie Säfte, Cola und alkoholfreie Cocktails.

Tipp: Serviere jedem gast den ersten Drink und sag ihnen, wo sie nachfüllen können.

 

Der Gastgeber betrinkt sich. Als Gastgeber bist du für den verlauf der Party verantwortlich und solltest nicht zuviel Alkohol trinken. Trink nach jedem Glas Alkohol ein Glas Wasser.

 

Zu wenig Essen. Ein weiterer Party-Fauxpas ist, nicht genug zu essen zu haben. Dein Essen brauch nicht extravagant zu sein, aber versichere dich, dass jeder Gast satt wird. Stelle ausreichend Snacks in Buffetform zur Verfügung und gib den Gästen Auswahl, damit jeder etwas findet, was er mag. Für die Hauptmahlzeiten berücksichtige die Vorlieben der Gäste und denke an eventuelle Vegetarier oder Personen mit anderen Religionen, die bestimmtes Essen nicht zu sich nehmen.

 

Den Gästen das essen aufdrängen. Gäste wollen sich entspannen und nicht ständig genötigt werden, mehr zu essen. Du kannst es ihnen einmal anbieten, dass sie zugreifen sollen, aber das sollte genügen.

 

Aufräumen während der Party. Wenn die Gäste kleckern, brauchst du nicht überzureagieren. Die Gäste brauchen sich nicht noch verlegener zu fühlen als ohnehin schon. Das grosse Aufräumen und Saubermachen heb dir für nach der Feier auf.

 

Unvorbereitet sein, wenn Gäste bei dir übernachten wollen. Der ein oder andere hat vielleicht einen weiten Weg oder doch etwas zuviel getrunken. Bereite vorsichtshalber eine Schlafgelegenheit vor.

 

Zuviele Regeln. Zuviele Regeln und vorbereitete Partyaktivitäten können der  Feier etwas Zwanghaftes geben. Halte dir ein Unterhaltungsprogramm in Petto, um die Party in Schwung zu bringen, aber gehe flexibel darauf ein, wie sich die Feier entwickelt.

 

Keine Musik. Musik macht gute Laune und entspannt die Atmosphäre. Du solltest aber nicht den ganzen Abend lang um die Stereoanlage hängen, um neue Songs aufzulegen. Mach dir eine lange Playlist oder beauftrage jemand anderen damit. Berücksichtige auch den Musikgeschmack deiner Gäste.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen