Warum hat Bier Kohlensäure

Bier und Kohlensäure

Jedes Bier wird mit Kohlensäure verkauft. Die Kohlensäure gelangt entweder durch natürliche Karbonisierung oder durch späteres Versetzen des Getränks mit Kohlensäure in das Bier. Das Bier absorbiert die Kohlensäure und wird sprudelig. Die natürliche Karbonisierung, wenn eine Flüssigkeit mit Kohlensäure versetzt wird, entsteht beim Gärungsprozess des Bieres. Bei der Gärung wird Alkohol und Kohlensäure produziert, während die Bierhefe den Zucker in der Bierwürze verarbeitet. Die meiste Kohlensäure entweicht während des Vergärungsprozesses, doch wenn die Gärung fast fertig ist, wird das Bier in fest verschlossene Behälter gefüllt, der den Rest der Kohlensäure in der Flüssigkeit hält. Eine andere Methode der natürlichen Karbonisierung ist das Versetzen des vergärten Bieres mit Kohlensäure in der Flasche. Das Bier wird erst vollständig vergärt und ungefiltert belassen, wodurch aktive Hefereste in der Flüssigkeit verbleiben. Ein wenig Zucker wird beim Einfüllen in die Flaschen hinzugefügt und die Flaschen werden fest verschlossen. Die Hefereste reagieren mit dem Zucker  und setzen Kohlensäure frei, welches vom Bier absorbiert wird. Bei der Versetzung mit Kohlensäure vergärt das Bier erst vollständig und wird in luftdichte Behälter gefüllt. Dort wird Kohlensäure hineingepumpt und von der Flüssigkeit absorbiert.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen