11 Tricks, wie pingelige Esser mehr Gemüse bekommen

frisches Gemüse

Wer pingelige Esser in der Familie hat, findet es schwer, ihnen ausreichend Gemüse mit den Mahlzeiten zu geben, denn Gemüse gehört zu den Lebensmitteln, die am wenigsten gemocht werden. Der Trick ist, unauffällig mehr Gemüse ins Essen zu schmuggeln. 

 

 

1. Gemüse bei jeder Mahlzeit. Viele denken, dass Gemüse nur als Beilage in die Hauptmahlzeit gehört. Doch wer wirklich die tägliche Menge Gemüse in der Ernährung erhöhen will, muss es ins Frühstück, Mittag- und Abendessen geben. Hier sind einige Möglichkeiten:

 

Kopfsalat, Tomate, Zwiebel und Avocado ins Sandwich tun. Schon ein Stück von jedem reicht, und man macht das Sandwich mit Käse, Wurst und Mayonnaise schmackhaft genug, dass selbst pingelige Esser nicht herummäkeln können. 

Rührei zum Frühstück machen und dabei kleingehackte Champignons, Paprika, Zwiebeln oder Zucchini mitbraten. Nicht zuviel, damit das Ei immer noch am meisten herausschmeckt. 

Brot selbst backen und dabei feingeriebene Möhrenstücke in den Teig rühren. 

 

2. Vor jeder Hauptmahlzeit in wenig grünen Salat essen. Dann ist der Bauch noch besonders hungrig und mehr gewillt, weniger beliebte Speisen zu essen. Lassen sich die Pingel nicht dazu überreden, kann man die Hauptmahlzeit mit frischen Kräutern anreichern. Frische Kräuter (Basilikum, Petersilie, Dill, Schnittlauch usw.) sind wahre Nährstoffpakete.

 

3. Suppen und Saucen mit Gemüse fein pürieren. Kartoffeln, Möhren, Brokkoli, Blumenkohl und Zucchini lassen sich, wenn weichgekocht, hervorragend zu einer Paste verrühren, aus der man Suppen und Saucen machen kann. Nicht vergessen, reichlich zu würzen, um den Gemüsegeschmack zu vertuschen.

 

4. Salat als Hauptmahlzeit. Das klingt zunächst bei pingeligen Essern unmöglich, aber ein Salat kann auch aus Nudeln und Kartoffeln bestehen, dem man ein würziges Dressing hinzufügt und es mit geriebenen Möhren, Salatgurke und Tomaten anreichert.

 

5. Gemüse als Snack zwischendurch. Mit den Salzkräckern werden oft erstaunlich gern Cherrytomaten, Babymöhren, rote und gelbe Paprikastreifen und Essiggurken gegessen. Mit einem leckeren Dipp anbieten.

 

6. In Hackfleisch, Gulasch und ähnlichen Gerichte lassen sich kleine gehackte Gemüsestücke gut und unauffällig verstecken. Besonders gut sind Paprika, Zwiebel, Knoblauch und frische Kräuter. 

 

7. Reis und Kartoffeln in Nudelform. Es gibt Nudeln, die aus Reis, Kartoffelmehl oder Mais statt Weizengriess hergestellt sind. Da sie wie Nudeln aussehen, merkt man oft gar nicht den Unterschied. 

8. Exotische Gemüse. Statt den herkömmlichen Kohlarten ab und zu mal was exotisches ausprobieren, wie Yuca, Chinakohl, Bambussprossen und Kürbis. 

 

9. Gebratenes oder gegrilltes Gemüse. Möhrenstreifen, Paprika, Zucchini- oder Auberginenscheiben gut gewürzt goldbraun braten oder grillen. Da kann man es ruhig auch mit Ketchup essen.

 

10. Scharfe Salsas und Dipps mit feingehackten Gemüsen anreichern, zum Beispiel gelber Paprika und Zwiebel. Schmeckt lecker zu Tortillachips, Eiern, im Sandwich oder mit Hähnchen.

 

11. Gemüsepizza. Klein gehackte Gemüsestücke auf die Pizza legen und reichlich mit Käse überdecken.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen