Mike, der kopflose Hahn

Mike, der kopflose Hahn

Jeder hat es schon einmal gehört, dass ein Huhn noch einige Sekunden nach dem Abschlagen seines Kopfes herum laufen kann, bis die Reflexe des Nervensystems aufhören und der körperliche Tod eintritt. Doch dies ist nichts gegen die Geschichte von Mike, der ohne Kopf eineinhalb Jahre lebte und weltberühmt wurde.

Weiterlesen

Offizielle Warnung vor Betrug an Reisende nach Delhi

India Information and Reservation Center Betrug

Zahlreiche Webseiten unterstreichen meine eigene persönliche Erfahrung mit dem India Information and Reservation Center (IIRC) in New Delhi, Indien. Viele Touristen haben die gleiche Erfahrung mit diesem Reisezentrum und diesem Manager (Zaffar Badyari) gemacht.

Wir buchten drei Nächte in einem Luxus-Hotel für die ganze Familie und bezahlten dafür 400 Euro im Voraus. Trotz des Beleges fanden wir, dass die Buchung niemals getätigt wurde und der Manager des Centers das Geld in seine eigene Tasche gesteckt hat.

Die Agentur versprach zunächst Rückerstattung zur Behebung des "Fehlers". Seitdem ist es unmöglich, jemanden telefonisch zu erreichen. Emails werden nicht beantwortet und die Website existiert gar nicht.

Wer nach New Delhi reist, sollte auf keinen Fall folgendes Reisezentrum betreten (siehe Foto):

Information and Reservation Center India
11 Punchkuin Road
New Delhi-1 10001 Indien
Tel. +919873442300
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.indiabackpackers.com

Manager: ZAFFAR BADYARI

Vorsicht: Die Agentur arbeitet mit mehreren Hotels zusammen, die ein kostenloses Taxi zur Touristeninformation bieten und ahnungslose Touristen dorthin schicken. In unserem Fall war es das mehr als schäbige Hotel Ivory Palace in Karol Bagh.

Warum scheint es manchmal unmöglich, vegetarisches Essen zu bestellen?

Wie jeder Vegetarier bestätigen kann, kann das Essen im Restaurant zur Herausforderung werden. Es gibt erstaunlich wenige vegetarische Angebote on den meisten Etablissements, so dass die Wahl  für den Vegetarier gewöhnlich mehr als dürftig ist.

Kritisch wird es, wenn es keine vegetarische Mahlzeit auf der Speisekarte gibt, und man sich ein vegetarisches Gericht zusammenstellen lassen möchte. "Kein Fleisch" bedeutet für die meisten Ignoranten, dass Geflügel oder Fisch erlaubt sind. Oder sie geben ein Gericht als vegetarisch aus, weil es doch nur ein bisschen Schinken enthält.

Suppen scheinen für die meisten automatisch vegetarisch zu werden, wenn das mitgekochte Fleisch herausgesiebt wird.

Was ich als Vegetarier jedoch kürzlich in einem Thailändischen Restaurant erlebte, setzt dem Ganzen die Krone auf. Ich bestellte mir eine Suppe mit verschiedenen Gemüsesorten und Tofu. Die nach meiner Bestellung entstehende Diskussion zwischen dem Koch und dem Kellner hätte mich eigentlich alarmieren sollen, doch da niemand etwas sagte, dachte ich mir nichts weiter.

Als die Suppe kam, wunderte ich mich über die seltsame Konsistenz des in der Suppe treibenden Tofus. Daher fragte ich den Koch, was das sei. Dieser erwiderte mit der größten Selbstverständlichkeit :"Hühnchen". 

Was für einen Nicht-Vegetarier wahrscheinlich keine große Sache ist, wird jedem echten Vegetarier zum Haareraufen bringen. Für mich ist es unverständlich, das ein solcher Fehler überhaupt gemacht werden kann! Ist das einfach vollkommene Unwisseneit oder Rücksichtslosigkeit?

Erdbeben-Katastrophe Neuseeland Spendenaufruf

Christchurch Erdbeben-Katastrophe

Zweifellos habt ihr von der Erdbeben-Katastrophe in Cristchurch, Neuseeland gehört. Wir von Neuropool möchten gern mit Euch zusammen helfen. Ihr könnt helfen, den Geschädigten der Katastrophe helfen, wieder Fuß zu fassen, indem ihr dem u.a. Link folgt. Viele Einwohner in Christchurch haben ihr Haus verloren und werden Monate oder sogar Jahre brauchen, ein neues zu bauen. Der Neuaufbau der zerstörten Stadt wird schätzungsweise 5 Jahre dauern. Mit Eurem Euro könnt Ihr einen Unterschied machen.

Das Rote Kreuz Neuseeland ist eine zuverlässige, gemeinnützige Organisation. Ihr könnt Spenden an den 2011 Erdbeben-Spendenaufruf schicken, um den Bürgern in Christchurch zu helfen. Die Zahlung wird über ein sicheres Zahlungs-Gateway getätigt.

Im Namen aller Erdbeben-Geschädigten danken wir Euch von Herzen:

2011 Earthquake Appeal

Hier ist der Spendenaufruf des 2011 Earthquake Appeal New Zealand in der deutschen Übersetzung durch Google:

2011 Erdbeben-Spendenaufruf

Tiere vor Gericht

Leierkastenmann mit Affe

Niemand steht über dem Gesetz, nicht einmal die Vierbeiner. In der Vergangenheit wurden Tiere vor Gericht gestellt und verurteilt.

 

So absurd es heutzutage auch klingt, früher hat man Tiere vor Gericht angeklagt, sei es wegen eines Verbrechens gegen einzelne Personen oder weil sie eine Gefahr für die Gesellschaft darstellten.

 

Wenn diese Tiere für schuldig erklärt wurden, wurden sie meist hingerichtet oder ins Exil geschickt. Die meisten dokumentierten Gerichtsprozesse gegen Tiere fanden in Europa zwischen dem 13. und dem 18. Jahrhundert statt. Im Mittelalter wurden Nagetiere, Vögel, Fliegen, Grashüpfer, Aale und Schlangen oft wegen Zerstörung der Ernte angeklagt. Erschienen die Tiere nicht selbst vor Gericht, wurden sie 'in absentia' verurteilt. Die angeklagten Tiere bekamen sogar einen Verteidiger, der Zeugen aufrufen und verhören durfte.

 

Schweine

Der erste Gerichtsprozess gegen ein Schwein fand 1266 in Fontenay-aux-Roses statt. Im Jahre 1386 wurde eine Sau wegen Verstümmelung eines unbeaufsichtigten Kleinkindes, dass man in seinem Stall zurückgelassen hatte, angeklagt. Die Sau wurde verhaftet und mit menschlichen Kriminellen zusammen in eine Zelle gesperrt. Während des Prozesses wurden mehrere Zeugen aufgerufen und Beweismaterial präsentiert.

Das Urteil lautete: Schuldig wegen Mordes. Am Tage seiner Hinrichtung trug das Schwein einen Herrenmantel und eine weisses Hemd, um die Gleichwertigkeit von Mensch und Tier vor dem Gericht zu symbolisieren. Das Schwein wurde wie das Kleinkind brutal verstümmelt.

 

Elefanten

Im Jahre 1916 tötete der Zirkuselefant Mary einen Elefantendompteur während einer Zirkusparade in Erwin, Tennessee. Die Elefantenkuh mit dem stolzen Gewicht von 5 Tonnen wurde angeklagt, verurteilt und an einem Industriekran aufgehangen.

 

Affen

Ein Affe wurde in Indiana einmal wegen Zigarettenrauchen verurteilt.

Daneben gab es im Jahre 11877 den Affen eines Leierkastenmannes, der verklagt wurde, weil er während einer Vorstellung Mary Shea, die Inhaberin eines Ramschladens in New York angegriffen hatte. Der Affe Jimmy hatte von ihr ein Stück Zucker als Belohnung bekommen. Als er dieses fraß , versuchte sie spielerisch, es ihm wegzunehmen, woraufhin Jimmy wütend wurde und ihr den Ringfinger der rechten Hand abbiss. Als der Richter Jimmy freisprach, sprang dieser auf den Richtertisch, nahm seinen Filzhut ab und schüttelte dem Richter die Hand.

Im Polizeibericht stand hinterher: Name: Jimmy Dillio, Beruf: Affe, Urteil: Freispruch.

 

Esel

In Fällen von Geschlechtsakt mit Tieren wurde das Tier gewöhnlich als gefügig angesehen und daher angeklagt und zusammen mit dem menschlichen Täter hingerichtet. Im Jahre 1750 geschah es, dass Jacques Ferron mit einer Eselin erwischt wurde und vor Gericht gestellt wurde. Zum Glück für die Eselin trat ein Zeuge hervor, der aussagte, dass er die Beklagte seit Jahren als tugendhaft und gehorsam kenne. Der Esel wurde freigesprochen. Da niemand für Ferron aussagte, wurde er auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

 

Prozesse gegen Tiere gab es bis weit in die moderne Zeit, doch nach dem Aufklärungszeitalter gab es sie weniger häufig. Heutzutage sieht das juristische System Tiere als Kreaturen ohne moralische Handlungsfähigkeit, die daher nicht eines Verbrechens schuldig bekannt werden können.

Spukhäuser, gibt es sie wirklich?

düsteres altes Haus
Es gibt Häuser, in denen spukt es. Man nennt dieses Phänomen paranormal.
In Amerika ist das Paranormale besonders populär. Es gibt zahlreiche Hausbewohner, die glaubhaft versichern, es spuke in ihrem Haus. Sie haben „Beweise“ und Zeugen. Doch ob es wirklich stimmt, kann keiner genau sagen.
Hier ist ein Beispiel einer Villa in Miami, in der es angeblich spukt, und welche das Haus mit den meisten Geistererscheinungen sein soll. Hier ist die Geschichte.

Weiterlesen

Wie mein Vater mir meine Karriere versaute

Geschäftsfrau mit Aktentasche
1971 wurde unsere älteste Tochter geboren. Als ich in den Mutterschaftsurlaub ging, fragte mich mein Vater, mit dem ich zusammen in einer Spedition arbeitete, ob ich denn nach der Geburt weiterarbeiten würde, meine Mutter könne sich ja um das Kind kümmern. So hatten mein Mann und ich uns das allerdings nicht vorgestellt! Da die Möglichkeit einer Heimarbeit früher noch nicht so verbreitet war, machte ich meinem Vater den Vorschlag, erst einmal abzuwarten und wenn es ginge, dann zu hause anfallende Schreibarbeiten zu machen. Main Vater willigte ein.

Weiterlesen

Wie die Liebe einer Mutter ein Leben rettete, das die Ärzte nicht retten konnten.

gisela und hund willi
Ab und zu findet das Neuropool-Team "Gute Nachrichten", die es verdienen, veröffentlicht zu werden.

 

Hier ist eine Geschichte über die Entschlossenheit einer Mutter, das Leben ihres Kindes zu retten, erzählt von der Tochter, die gerettet wurde.

 

Hochachtung an Franziska, die niemals aufegegeben hat.

<<Gezeigt sind die gerettete Tochter und ihr Hund (auch dankbar dafür).

Weiterlesen