Warum sind Katzen so gute Haustiere

Eine Katze und ihr Frauchen

In dem uralten Debakel zwischen Hunden- und Katzenliebhabern haben Katzen als Haustiere einen eher negativen Ruf bekommen, tatsächlich verdienen sie weit mehr Anerkennung, als man ihnen zuteil werden lässt.

Katzen werden häufig als unnahbare und distanzierte Kreaturen angesehen, die sich nur um ihr eigenes majestätisches Wohl scheren. Eine Katze braucht aber ebenso viel Liebe wie ein Hund und wird häufig zum Mittelpunkt der Aufmerksamkeit in einer Familie mit Kindern. Je mehr Zuneigung man seiner Katze schenkt, umso zutraulicher wird sie und umso mehr dankt sie es und steht in Treue einem Hund nichts nach.

Verspielt und verschmust

Katzen sind sehr verspielt und sehr akrobatisch. Mit seiner Katze zu spielen und ihr bei ihren Verrenkungen und Kapriolen zuzusehen kann ihre Besitzer stundenlang unterhalten. Und ist es nicht beinahe das schönste Gefühl der Welt, wenn sich die Katze selbstvergessen und vollkommen zufrieden zusammen rollt und schnurrt? Für Kinder ist das Schnurren einer Katze immer besonders belohnend, denn sie fühlen dann, dass sie es sind, die die Katze glücklich machen.

Oft sagt man ungerechterweise, dass Katzen lieber allein sind, doch eine Katze liebt es, zu Schmusen und geknuddelt zu werden. Und die Liebe, die man seiner Katze gibt, wird bedingungslos erwidert.

Katzen sind sauber

Eine Katze hat von Geburt an instinktiv das Bedürfnis, ihr Geschäft an einem sauberen, separaten Ort zu verrichten. Sie braucht nicht Gassi geführt zu werden oder trainiert werden. Das Einzige was die Katze für ihre Sauberkeit in der Wohnung fordert, ist eine regelmäßig gereinigte Katzentoilette. Dann wird es keine Zwischenfälle geben.

Katzen sind überaus reinliche Tiere. Sie brauchen nicht gebadet zu werden, denn sie putzen sich selbst bei jeder Gelegenheit. Für die Katze ist es ein Zeitvertreib, ihr Fell von Schmutz zu befreien, und sie säubert sich sorgfältig nach jedem Toilettengang.

Kann man eine Katze allein lassen?

So gern eine Katze mit ihrer Familie zusammen ist, sie ist durchaus zufrieden, mehrere Stunden allein gelassen zu werden. Auch wenn ihre Besitzer zu Hause sind, brauchen sie nicht stets um die Katze herum zu scharwenzeln. Sie ist oft einfach zufrieden, dabei sein zu dürfen.

Wer sich Sorgen darum macht, seine Katze häufig allein zu lassen, sollte überlegen, sich zwei Katzen anzuschaffen. Zwei Katzen unterhalten sich gegenseitig, während sonst niemand daheim ist.

Können Katzen dressiert werden?

Auch eine Katze kann trainiert werden, wenn man ihr genügend Zeit und Geduld widmet. Sie kann lernen, auf Ruf zu kommen sogar Spielzeuge auf Kommando zu bringen. Auch das beliebte Kratzen an den Möbeln kann man einer Katze austreiben, solange man ihr eine Alternative in Form eines Kratzbretts bietet. 

Verbringt man ausreichend Zeit mit der Katze, kann sie beinahe jeden Trick lernen. Für sie muss es aber ein Spiel bleiben, es darf nicht zum Zwang werden, denn dafür ist eine Katze zu eigenwillig.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.