Leckere Nachspeisen mit Rhabarber

Rhabarber

Rhabarber verdient einen besseren Ruf und eine Hauptrolle in süßen Speisen. Oft wird Rhabarber nur als Beilage zu Erdbeeren in den Nachtisch gegeben, doch die appetitlichen rötlichen Stangen können weit mehr. Hier sind einige Möglichkeit, Rhabarber zu genießen.

 

Rhabarber ist eigentlich ein Gemüse, wird aber meist wie Obst verwendet, denn es ist recht süß. Rhabarber ist sehr reich an Vitamin C und Ballaststoffen. Selbst nach dem Kochen behält es seine schöne Farbe und lässt den Nachtisch sehr hübsch und appetitlich aussehen. Es besteht zu 95% aus Wasser und kocht sehr schnell. Gewöhnlich entfernt man die Blätter und schneidet die Stangen in kleine Stücke, die in einem Topf mit wenig Wasser in nur zehn Minuten gekocht werden. Danach kann man den Rhabarber nach Belieben süßen und mit Vanille oder Zimt würzen.

Den weich gekochten Rhabarber mit der gleichen Menge Schlagsahne oder Quark vermischen und in einem gekühlten Glas servieren. Schön sieht es aus, wenn Sahne und Rhabarber nur kurz eingerührt, aber nicht vollständig vermischt werden, so dass das Dessert zweifarbig ist.

Die Rhabarberstücke mit etwas mehr Wasser kochen und anschließend durch ein Sieb abseihen. Den abgeseihten Rhabarbersaft süßen und kühlen und entweder pur trinken oder mit einem Schuss Sekt servieren.

Etwas Sahnejoghurt in eine Schüssel geben, Rhabarbermus daraufgeben und mit einer Handvoll Pistazien garnieren.

Statt Apfelstücken kann man vorgekochte Rhabarberstücke in einen gesunkenen Apfelkuchen geben für einen leckeren Rhabarberkuchen.