Wie pflegt man Holzlöffel am besten

Kochlöffel aus Holz

Kochlöffel aus Holz stammen zwar aus Großmutters Zeiten, doch sie bewähren sich auch heute noch als beliebtes Utensil beim Kochen und Backen. Viele schwören sogar, dass Holzlöffel besser sind als Utensilien aus Metall oder Plastik. Damit der Holzlöffel besonders lange hält und auch noch schön aussieht, muss man ihn richtig behandeln.

Wofür eignen sich Holzlöffel am besten

Ein hölzerner Kochlöffel ist sehr nützlich im Umgang mit Anti-Haft-beschichteten Kochtöpfen und Pfannen, denn er ist weich genug, die empfindliche Oberfläche nicht zu beschädigen. 

Außerdem, da er aus Holz ist, leitet er die Hitze des Essens aus dem Topf nicht in den Stiel weiter, so dass man diesen bequem anfassen kann, ohne sich die Finger zu verbrennen. 

Sind Holzlöffel hygienisch?

Eine häufig verbreitete Sorge ist, dass sich Bakterien zwischen den Holzfasern ansiedeln, die beim Reinigen nicht ganz heraus gehen. Immerhin kann man ja sehen, dass sie sich mit der Zeit manchmal unschön verfärben. Holz ist allerdings von Natur aus antibakteriell. Solange sich keine tiefen Ritzen bilden, in denen sich Bakterien dauerhaft ansiedeln können, bilden sich keine gesundheitsgefährdenden Keime auf dem Löffel.

Wie reinigt man Holzlöffel am besten

Holzlöffel brauchen nur in warmem Spülwasser gewaschen und anschließend mit klarem Wasser abgespült  zu werden. Man sollte hölzerne Utensilien nicht lange im Spülwasser liegen lassen, sondern direkt abschrubben und wieder herausnehmen. Sie können zwar auch in der Spülmaschine gespült werden, allerdings gehen sie durch die hohe Hitze schneller kaputt und das Holz kann sich spalten. 

Gelegentlich ist auch eine zusätzliche gründliche Tiefenreinigung empfehlenswert. Dazu lässt man den Holzlöffel etwa 5 Minuten in Essigwasser (1:1) einweichen und spült ihn danach mit klarem Wasser ab. 

Grundsätzlich muss man darauf achten, dass der Holzlöffel nach jeder Reinigung an der Luft getrocknet wird und vollkommen trocken ist, bevor er in die Schublade gesteckt wird.

Muss man Holzlöffel pflegen?

Es ist nicht unbedingt notwendig, Holzlöffel regelmäßig zu ölen, aber eine gute Pflege hält das Holz geschmeidig und der Löffel bleibt länger schön. Wenn das Holz ein wenig trocken auszusehen beginnt, braucht man den Löffel nur mit etwas Speiseöl einreiben. Reibt man den trockenen Löffel mit Öl, sollte man ihn anschließend für wenige Minuten in den Ofen stecken, damit das Öl besser einziehen kann. Einfacher ist es aber, den Löffel direkt nach dem Spülen einzuölen, wenn er noch feucht ist, dann saugt das Holz das Öl sofort auf. 

Wann sollte man hölzerne Kochlöffel wegwerfen?

Wenn sich tiefe Spalten im Holz bilden, in denen sich Lebensmittelreste ansiedeln und Bakterien bilden können, ist es Zeit, sich von dem Holzlöffel zu trennen.

Kann man hässliche Flecken aus dem Holz entfernen?

Farbflecken lassen sich häufig entfernen, wenn man den Löffel in Essig einweicht und anschließend mit feinem Sandpapier abreibt. 

Wenn der Holzlöffel schlecht riecht

Gerüche können sich dauerhaft im Holz festhaften. Wenn der Löffel also anfängt unschön zu riechen, rührt man eine Paste aus Backnatron und Wasser, reibt sie auf das Holz und spült ihn nach 45 Minuten wieder ab. 

Backnatron ist ein natürlicher Geruchshemmer.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.