Versteckte Körpersprache, was drückt man unbewusst aus

Frau mit verschränkten Armen

Bewusst oder unbewusst empfängt man durch die Körpersprache anderer Menschen versteckte Signale. Finde heraus, was deine Gesten und Bewegungen unbewusst über dich verraten.

 

 

Augenkontakt

 

Im Gespräch verrät direkter Augenkontakt Interesse an der anderen Person. Wer dem anderen in die Augen schaut, während dieser spricht, ist offensichtlich am Zuhören interessiert. Doch Vorsicht, anstarren vermeiden! Ununterbrochener Augenkontakt kann aggressiv und drohend wirken. Bei der Kommunikation mit anderen Menschen ist es ratsam, etwa 70 Prozent der Zeit dem anderen direkt in die Augen zu sehen, also ab und zu mal den Blick zur Seite schweifen lassen.

 

Verschränkte Arme

 

Verschränkt man beim Gespräch mit anderen die Arme, wirkt das unsicher, distanzierend, ängstlich, defensiv oder stur. Allerdings gibt es auch Momente, in denen verschränkte Arme positiv sind. Es kann nämlich zu erhöhter Konzentration führen. Statistisch gesehen sind Menschen, denen man schwierige Fragen oder Aufgaben stellt und die dazu neigen, die Arme zu verschränken, um ein Drittel erfolgreicher in der Lösung oder Bewältigung. Der Vorgang des Kreuzens der Arme stimuliert beide Gehirnhälften und schafft so eine erhöhte kognitive Funktion. 

 

 

Gespreizte Beine im Sitzen

 

Instinktiv nehmen dominierende Menschen mehr Platz ein als nötig. Deshalb drückt das Spreizen der Beine beim Sitzen aus, dass man bewusst oder unbewusst sein Territorium erweitert. Oft empfindet man es daher als unhöflich, wenn ein Besucher im eigenen Haus zuviel Platz auf der Couch einnimmt.

 

Überkreuzte Beine

 

Überkreuzte Beine beim Sitzen drückt eine andere Form von Dominanz aus. Dabei versucht der Mensch nicht, sein Territorium übermäßig auszubreiten, sondern er projiziert Selbstbewusstsein und Zielstrebigkeit. 

Überkreuzt man nicht nur die Knie, sondern auch die Knöchel, kann dies den gegenteiligen Effekt haben. Das wirkt unsicher, zurückhaltend und vorsichtig. Die überkreuzten Fußknöchel sind deshalb häufig bei Vorstellungsgesprächen und Interviews zu sehen.

 

Hände auf den Hüften

 

Das Stemmen der Hände in die Hüften wirkt nicht selbstbewusst, sondern aggressiv und drohend. Die herausgestellten spitzen Ellbogen machen deutlich, dass man keinen an sich heranlassen will. Selbst wenn man nur eine Hand in die Hüfte stemmt, wirkt das einschüchternd.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.