Was tun, wenn das Kind Wutanfälle bekommt

wütendes Kind

Kinder haben ihre Gefühle noch nicht unter Kontrolle. Manchmal sind es Kleinigkeiten, die bei Kindern einen Wutanfall auslösen, der sich scheinbar durch nichts in den Griff bekommen lässt. Hier sind einige Tipps zur Aggressionsbewältigung, wenn dein Kind einen Wutausbruch hat.

 

 

Viele Eltern fürchten, dass Aggression und Wutanfälle darauf hindeuten, dass das Kind sich zu einem gewalttätigen Menschen entwickelt. Keine Angst, Frust und Wut sind normalte Gefühle, für die das Kind ein Ventil sucht. Da sich Kinder noch nicht über die Konsequenzen ihrer Taten bewusst sind, werfen sie schon mal mit Gegenständen und bringen sich selbst und andere damit in Gefahr. Es bringt nicht viel, dass Kind stoppen zu wollen, vielmehr sollte man die Wut auf sichere Weise umleiten.

 

5 Tipps zur Aggressionsbewältigung

 

1. Lass das Kind 20 Mal im Kreis durch den größten Raum der Wohnung laufen. Alternativ durch den Garten oder wo auch immer man sich gerade befindet. Die Anzahl der Runden kann man natürlich beliebig festsetzen. Die körperliche Anstrengung bringt die Rage des Kindes auf ein geringeres Level und das Zählen der Runden wirkt ablenkend von seinem ursprünglichen Problem.

 

2. Schick das Kind in ein Zimmer, dass du zumachen kannst und lass es aus Leibeskräften brüllen, bis es nicht mehr kann. Du selbst solltest natürlich nicht im Raum sein. Wenn es Nachbarn gibt, ist diese Möglichkeit nicht unbedingt eine gute Idee.

 

 

3.  Gib dem Kind ein großes Stück Zeitungs- oder anderes Papier zum Zerfetzen. Das Geräusch des Reißens wirkt sehr befriedigend und gibt ihm eine Art Machtgefühl.

 

4. Versteck dich hinter einem Schrank und tauche mit Grimassen ab und zu hervor, bis das Kind lachen muss. Du kannst auch andere lustige Gesten machen.

 

5. Geh nach draußen und lass das Kind Dreck an einen Baum werfen. Auch wenn es sich dabei schön schmutzig machen wird, wirkt das sehr befriedigend bei Wutausbrüchen und niemand wird dabei verletzt.