Wie gesund ist Sushi

Sushi

Sushi besitzt einige Nährstoffe, die für den menschlichen Körper wichtig sind.Je nach Art und Zutaten in Sushi kann es viel Protein enthalten. Das gilt besonders für Sushi mit Thunfisch oder Lachs. Leider hat Sushi aber einige Nachteile und sollte deshalb nur in Maßen gegessen werden.

Was ist gesund in Sushi

Die meisten Sushi enthalten Fisch und damit Omega-3 Fettsäuren. Diese sind gut für Herz-und Kreislauf, haben natürliche entzündungshemmende Qualitäten und spielen eine Rolle für die Gehirnfunktion. Die besten Omega-3 Quellen sind Lachs, Forelle und Thunfisch.

Wie bereits erwähnt kann Sushi Proteine enthalten. Je nach Verarbeitung und Inhaltsstoffen reicht die Menge an Proteinen nicht für den Tagesbedarf, bzw. man müsste sehr viel Sushi essen, um diesen zu decken.

Was ist ungesund in Sushi

Ein erheblicher Nachteil in Sushi ist der hohe Sushi-Rolle mit Hummer und Shrimp, oder mit Tempura, mit Calamari und mit Krabbe zum Beispiel kann bis zu 1000mg Natrium enthalten, was bereits beinahe der Hälfte der empfohlenen Tagesmenge bei gesunden Menschen entspricht. Hoher Blutdruck und andere gesundheitliche Faktoren schränken bei manchen Menschen des Tagesbedarf an Natrium auf 1500mg pro Tag ein. 

Die meisten Sushi werden mit raffiniertem Reis, also weißem Reis gemacht und enthalten deshalb sehr viele Kohlenhydrate. Dadurch kann der Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen und man wird schneller wieder hungrig. 

Manche Fischarten können sehr viel Quecksilber enthalten. Fischarten mit geringerem Quecksilbergehalt sind Lachs oder Shrimp.

Die Tatsache, dass Sushi roh gegessen wird, macht die Inhaltsstoffe anfällig für Bakterienverseuchung. Wer Sushi in der Sushi-Bar genießen möchte, sollte darauf achten, dass diese sehr sauber ist und die Zutaten immer frisch sind.

Algen sind zwar generell reich an Vitaminen und Mineralstoffe, doch oft enthalten sie viel Mononatriumglutamat, eine umstrittene Aminosäure, die unter Verdacht steht, Kopfschmerzen und Unwohlsein zu verursachen.

Sashimi ist gesünder

Wenn möglich, sollte man Sushi mit braunem Reis, frischem Lachs, Thunfisch oder Forelle und Gemüse essen. Am gesündesten sind allerdings Sashami, feine Streifen hochwertiger roher Fisch ohne Reis. Das meiste Natrium findet man im Reis, denn dieser wird mit sehr salzhaltigen Saucen zubereitet, deshalb haben Sashami weitaus weniger Natrium.

Richtlinien für gesündere Sushi

Vermeide frittiertes, wie Tempura.

Vermeide Sushi mit Teriyaki Sauce und Mayonnaise.

Lieber Sashami als Sushi.

Wenn Sushi, dann mit braunem Reis.

Für viel Protein, nimm Sushi mit Lachs und Thunfisch.

Achte darauf, dass die Sushi-Bar gut besucht ist, und die Zutaten deshalb immer frisch sind.