Die 5 ungesündesten Lebensmittel

Fast Food auf Tablett

 

Fertiggerichte und Fast Food sind natürlich sehr bequem für zwischendurch und unterwegs. Allerdings enthalten viele dieser Lebensmittel Inhaltsstoffe, die dem Körper mehr schaden als nutzen. Hier sind die 5 Lebensmittel, die du vermeiden solltest:

 

 

Limonaden und andere Soft Drinks

 

Unter Soft Drink versteht man Erfrischungsgetränke mit Zucker- oder Süßstoffzusatz einschließlich Nektar, Sportdrinks und Energiegetränke. Häufiges Trinken von gesüßten Getränken trägt zu Fettleibigkeit bei und schadet dem Stoffwechsel und der Leber. 

Ebenso erfrischend im Sommer ist kaltes Mineralwasser mit einem Schuss Fruchtsaft, am besten Zitrone.

 

Light Drinks

 

Diät-Limonaden enthalten meist Aspartam, Saccharin oder Sucralose. Bei langfristigem täglichen Genuss erhöht sich durch diese Süßstoffe das Risiko eines Schlaganfalls oder einer Herzattacke. Dazu trügt die verminderte Kalorienmenge den Verbraucher häufig und verführt ihn dazu, mehr zu konsumieren. 

 

Weißbrot 

 

Bei der Verarbeitung von vollem Getreide zu weißem Mehl gehen etwa 80% der Nährstoffe aus dem Getreidekorn verloren. In zahlreichen Versuchen und Beobachtungen wurde festgestellt, dass Tiere und Menschen, die sich mit einem hohen Anteil an Weißmehlprodukten ernähren, an Gewicht schneller zunehmen als diejenigen, die mehr Vollkornprodukte essen. Dazu kommt, dass Weißbrot weniger schnell satt macht, man also dazu neigt, mehr davon zu essen.

 

Künstliche Transfette

 

Künstliche Transfette entstehen, wenn Pflanzenöl unter hohen Temperaturen und Druck gehärtet wird. Diese Transfette findet man in Margarine, Gebäck und Kuchen. Der Konsum von Transfetten erhöht das “schlechte” Cholesterin im Blut und senkt gleichzeitig das “gute”. Der Gehalt an Transfetten ist in vielen Lebensmitteln angegeben, man sollte also darauf achten, dass möglichst wenig Transfette enthalten sind.

 

Industriell verarbeitetes Fleisch

 

Regelmäßiger Konsum von industriell verarbeitetem Fleisch erhöht nachweislich das Risiko zur Erkrankung an bestimmten Krebsarten. Bei der Verarbeitung werden Natriumnitrit und Natriumnitrat zur Konservierung verwendet, die möglicherweise im Körper in krebserregende Verbindungen wie Nitrosamin umgewandelt werden. Zu industriell verarbeitetem Fleisch gehören Würstchen, Speck und Formfleisch.